Erfindergeist und Kreativität brauchen wirksamen Schutz. Das Deutsche Patent- und Marken­amt (DPMA) ist das Kompetenz­zentrum für alle gewerblichen Schutz­rechte des geistigen Eigentums – für Patente, Gebrauchs­muster, Marken und Designs. Als größtes nationales Patent­amt in Europa und fünft­größtes nationales Patentamt der Welt steht es für die Zukunft des Erfinder­landes Deutschland in einer globalisierten Wirt­schaft. Unsere Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen Dienst­leistungen für Erfinderinnen und Erfinder sowie Unter­nehmen und entwickeln die nationalen, europäischen und inter­nationalen Schutzsysteme weiter.

Wir suchen laufend an unserem Stand­ort München zum nächst­möglichen Zeitpunkt in den Fachbereichen Elektro­technik und Physik mehrere

Ingenieurinnen und Ingenieure, Informatikerinnen und Informatiker (technische Informatik) und Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler (w/m/div)

für die Tätigkeit einer Patentprüferin oder eines Patentprüfers.

Ihr Fachgebiet ist nicht dabei? Gerne können Sie unseren RSS-Feed nutzen, um über künftige Aus­schreibungen informiert zu werden. 

Ihre wesentlichen Aufgaben: 

  • Recherche des welt­weit bekannten Standes der Technik mittels moderner Datenbanksysteme
  • Prüfung der zum Patent angemeldeten Erfin­dungen auf Patentfähigkeit
  • Entscheidung über Erteilung oder Ver­sagung von Patenten nach dem Patentgesetz

Wir setzen voraus:

  • Ein mit Master oder Diplom an einer Universität abgeschlossenes technisches oder natur­wissenschaftliches Studium (z.B. Elektro­technik, Nachrichten­technik und Informations­technologie, Physik) in einem Mitglied­staat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertrags­staat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
  • Eine daran anschließende, in der Regel fünf­jährige berufliche Tätigkeit im Bereich der Technik oder Natur­wissenschaften (auch im Rahmen einer Promotion)
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staats­angehörigkeit eines anderen Mitglied­staates der Europäischen Union (§ 26 Abs. 2 Satz 3 PatG, § 7 Abs. 1 BBG)
  • Sehr gute Kenntnisse der Amts­sprache Deutsch, die mindestens der Niveau­stufe C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenz­rahmens für Sprachen (GER) entsprechen

Wünschenswert sind:

  • Fachkenntnisse auf mindestens einem Spezialgebiet (siehe hierzu die weiter­führenden Links)
  • Fremdsprachen­kenntnisse in Englisch (Französisch von Vorteil)
  • Fähigkeit zu detaillierter Analyse und Bewertung von technischen oder naturwissenschaft­lichen Sachverhalten
  • Ausgeprägtes Entscheidungs- und Durchsetzungs­verhalten
  • Hohes Maß an Lernbereitschaft sowohl im tech­ischen als auch im juristischen Bereich
  • Fähigkeit, sich schnell in komplexe Themen­stellungen einzuarbeiten

Wir bieten:

  • Einstellung als Bundesbeamtin bzw. Bundes­beamter im höheren Dienst auf Probe (als Regierungs­rätin bzw. Regierungsrat, Besoldungsgruppe A 13) und grund­sätzlich nach drei Jahren Ver­beamtung auf Lebenszeit
  • Eine intellektuell anspruchsvolle und abwechslungs­reiche Tätigkeit
  • Eine professionelle 18-monatige Qualifizierung
  • Einen sicheren und modernen Arbeitsplatz
  • Sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten (Beförderung in die Besoldungs­gruppe A 15 derzeit in der Regel schon nach fünf Jahren; auch danach weitere Aufstiegs­möglichkeiten)
  • Gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (Gleitzeit, grund­sätzliche Möglichkeit von Teilzeit- und Tele­arbeit, Inhouse-Kinderkrippe in Kooperation mit der Stadt München mit 18 Plätzen)
  • Angebote des Betrieblichen Gesundheits­managements
  • Fremdsprachenkurse und internationalen Austausch
  • Möglichkeit einer internen Dozententätigkeit
  • Arbeitgeberzuschuss zum Jobticket

Ihre Bewerbung:

Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung – gerne per E-Mail – mit Bewerbungsformular an:

Deutsches Patent- und Markenamt 
Sachgebiet 4.1.1.e – Personalgewinnung
Frau Göktepe / Herr Wernthaler
80297 München 
E-Mail: Bewerbung@dpma.de
Telefon: +49 89 2195-2034 / -3194

Es handelt sich um eine Stellenausschreibung als Dauer­veröffentlichung. Die Bewerbungen werden zum jeweils nächsten Stichtag – veröffent­licht auf unserer Homepage – berück­sichtigt. Der jeweilige Stichtag gilt hierbei als Ablauf der Bewerbungs­frist.

Wir verstehen uns als familienfreundlicher Arbeit­geber und begrüßen daher auch Bewerbungen von Menschen mit Familien­pflichten. Wir gewährleisten die berufliche Gleich­stellung und freuen uns über Bewerbungen von Menschen jeg­lichen Geschlechts. Zur Förderung der Gleich­berechtigung im Beruf wünschen wir uns ins­besondere Bewerbungen von Frauen. Bei gleicher Eignung berück­sichtigen wir Bewerbungen schwer­behinderter Menschen bevorzugt. Ebenso berück­sichtigen wir Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeit­arbeit entsprechend den perso­nellen und organisa­torischen Möglichkeiten.

Bitte beachten Sie: Ihr Anfangsgehalt als Patent­prüferin bzw. Patentprüfer ist abhängig von Ihrer beruf­lichen Erfahrung. Für die Zuordnung zu einer Erfahrungs­stufe sollten Ihre Bewerbungs­unterlagen daher eine aussagekräftige Dar­stellung Ihrer bisherigen Tätigkeit im Bereich der Natur­wissenschaften oder der Technik nach Abschluss Ihres Studiums und ent­sprechende Nachweise enthalten.

Personenbezogene Daten, die wir im Rahmen des Bewerbungs­verfahrens von Ihnen erhalten, verarbeiten wir im Einklang mit den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung und dem Bundes­datenschutz­gesetz zum Zweck der Durch­führung des Bewerbungs­verfahrens. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie unter https://www.dpma.de/dpma/recht_und_gesetz/datenschutzerklaerung/index.html.

Weiterführende Links: