Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führt Bau­aufgaben für den Bund in Berlin, Bonn und im Ausland aus sowie Kultur­bauten, Forschungs- und Labor­gebäude für Bundes­ein­richtungen. Es betreut heraus­ragende und komplexe Bau­projekte im Spannungs­feld von gestalterischen und technischen Ansprüchen, den Anforderungen von Bau­kultur und Wirt­schaft­lichkeit.

Das BBR sucht für das Referat III S 3 zum nächst­möglichen Zeit­punkt, auf Dauer, eine / einen:

Architektin / Architekten bzw. Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d)
im Bereich Bau­ordnungsrecht

Der Dienstort ist Bonn.
Kennziffer: 178-22

Aufgabengebiet

Die Abteilung III betreut die Bau­maß­nahmen des Bundes in Bonn und im Aus­land. Aus­lands­bau­maß­nahmen werden von Bonn und Berlin aus betreut.

Die Bauaufgaben im In- und Ausland umfassen Neu- und Erweiterungs­bauten, umfang­reiche Sanie­rungen sowie Maß­nahmen im Bau­unter­halt. In Bonn gehören hierzu die ansäs­sigen Ministerien, nach­ge­ordnete Behörden und sonstige nationale und inter­nationale Institu­tionen. Zu den Liegen­schaften im Ausland zählen vorrangig Deutsche Bot­schaften, Deutsche Schulen sowie Goethe-Institute.

Innerhalb dieser Abteilung ist Ihr Aufgaben­gebiet im Referat III S 3:

  • Sie ermitteln die bauplanungs- und bau­ordnungs­rechtlichen Vorgaben für Bau­vor­haben und legen den Weg des öffentlich-recht­lichen Genehmigungs­ver­fahrens fest.
  • Sie werden insbesondere tätig im Rahmen der Ver­fahren des § 79 BauO NRW für den Entwurfs­bereich (bau­ordnungs­recht­liche Prüfung von Planungen), Bau­über­wachung und der RBBau (Sicher­stellung der Ein­haltung der öffentlich-rechtlichen Vor­schriften) sowie für die Quali­täts­kontrolle bei der Durch­führung von Genehmigungs­ver­fahren nach den §§ 63–65 BauO NRW und bei der zugehörigen Koordination des Bau­neben­rechts (Abstimmung mit den Fach­behörden).
  • Sie legen bei Ihren Prüfungen besonderes Augen­merk auf die Archi­tekten- und Brand­schutz­planungen im Planungs­prozess, von der Grund­lagen­ermittlung bis zur Genehmigungs­planung. Sie begleiten diese kritisch und führen die erforder­lichen Abstimmungs­gespräche.
  • Sie geben die baurechtliche Genehmigungs­planung frei, führen die abschließende Bau­zu­stands­be­sichtigung durch und geben das Bau­vor­haben zur Nutzung frei. Zusätzlich wirken Sie bei der bau­recht­lichen Kontrolle der Planungen der frei­beruf­lich Tätigen wie Architekten, Freiraum­planer, Brand­schutz­planer sowie bei der Beratung der Projekt­leitungen in bau­recht­licher Sicht mit.
  • Sie klären baufachliche Einzel­fragen des Bauordnungs- bzw. Bau­neben­rechts.
  • Sie führen die wieder­kehrenden Prüfungen der Sonder­bauten nach der Prüf­ver­ordnung (PrüfVO NRW) durch.
  • Sie fertigen bau­fach­liche Stellung­nahmen, ins­besondere in bau­ordnungs- und bau­planungs­recht­licher bzw. brand­schutz­technischer Hin­sicht auch für die Maß­nahmen im Ausland.

Anforderungen

Vorausgesetzt werden

  • abgeschlossenes Universitäts-, TH- oder Master­studium in der Fach­richtung Archi­tektur oder ein ver­gleich­barer Abschluss
  • umfassende Fachkennt­nisse im Bau­planungs-, Bau­ordnungs- und Bau­neben­recht sowie fundierte und ver­tiefte Kennt­nisse in den Belangen des vor­beugenden baulichen, anlagen­technischen, orga­nisa­torischen und abwehrenden Brand­schutzes
  • gute kommunikative Fähig­keiten – insbe­sondere die Fähig­keit, Sach­ver­halte präzise verbal und schrift­lich zu formulieren sowie ein sicheres Auf­treten auch im Umgang mit anderen Behörden
  • die Fähigkeit zur fach­über­greifenden, kollegialen Zusammen­arbeit
  • ein sehr hohes Maß an Ver­ant­wortungs­bewusst­sein, soziale Kompetenz und Empathie sowie ein gewandtes Auf­treten und über­zeugende Ausdrucks- und Kommunikations­fähigkeit

Wünschenswert sind

  • langjährige Berufs­erfahrung (mindestens 3 Jahre), vor­rangig in bau­ordnungs­recht­licher Hinsicht
  • Erfahrung bei der Erstellung und Prüfung von bau­ordnungs­recht­licher Planung, vor­rangig Brand­schutz­konzepten, brand­schutz­technischer Stellung­nahmen und / oder Gut­achten
  • Erfahrung in der Abwicklung öffent­licher Bau­maß­nahmen (Land, Kommune, Bund)
  • eine Befähigung für den höheren technischen Verwaltungs­dienst

Nach einem erfolgreichen Auswahl­ver­fahren ist eine Sicher­heits­über­prüfung „Ü2“ nach dem Sicher­heits­über­prüfungs­gesetz (SÜG des Bundes) erfolg­reich zu durchlaufen.

Bezahlung

Die Eingruppierung erfolgt in Entgelt­gruppe 13 TV EntgO, soweit die persönlichen Anfor­derungen erfüllt sind.

Unser Angebot

  • eine abwechslungs­reiche Tätig­keit mit Eigen­ver­ant­wortung, Gestaltungs­spiel­raum und engem Nutzer­kontakt in einem kollegialen Umfeld
  • interessante Fort- und Weiter­bildungs­möglich­keiten
  • umfangreiche Sozial­leistungen
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. durch flexible Arbeits­zeit­ge­staltung. Auch Teil­zeit­arbeit ist grund­sätzlich möglich. Wir wurden als besonders familien­freund­lich zertifiziert. Weitere Infor­mationen erhalten Sie auf unserer Web­site im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“.
Besondere Hinweise

Bewerbungsbe­rechtigt sind Bewerber­innen und Bewerber, die nicht im öffent­lichen Dienst tätig sind sowie Tarif­be­schäftigte oder Beamtinnen / Beamte bis zur Besoldungs­gruppe A 13 BBesO mit der Lauf­bahn­be­fähigung für den höheren technischen Verwaltungs­dienst und Beamtinnen / Beamte, welche nach Maß­gabe des § 24 Bundes­laufbahn­ver­ordnung für die Lauf­bahn des höheren technischen Verwaltungs­dienstes zuge­lassen werden können.

Interne Tarifbeschäftigte werden darauf hin­ge­wiesen, dass der Dienst­posten während der Erprobungs­zeit von max. 6 Monaten nur vor­über­gehend über­tragen wird und während der Erprobungs­zeit keine Höher­gruppierung erfolgt, sondern bei Vor­liegen der Voraus­setzungen eine Zulage gem. § 14 Abs. 3 TVöD gezahlt wird.

Die Behörden des Geschäfts­bereichs Bundes­ministeriums für Wohnen, Stadt­ent­wicklung und Bau­wesen (BMWSB) gewähr­leisten die berufliche Gleich­stellung von Frauen und Männern und fördern die Viel­falt unter den Mit­ar­beitenden. Sie sind bestrebt, den Frauen­anteil zu erhöhen und Unter­reprä­sentanz in Führungs­funktionen zu beseitigen. Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berück­sichtigt.

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten und mit Migrations­hinter­grund sind willkommen.

Von schwerbehinderten Bewerberinnen / Bewerbern wird nur das zur Wahr­nehmung der Funktion not­wendige Mindest­maß an körper­licher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevor­zugt berück­sichtigt.

Bewerbungs­verfahren

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte bis zum 10.07.2022 bei uns. Wir nutzen das elektronische Bewerbungs­system des Anbieters Interamt. Wenn Sie auf die Aus­schreibung durch eine andere Website als http://www.interamt.de auf uns aufmerk­sam geworden sind, folgen Sie dem nach­folgenden Link:

https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=814444

Bewerben Sie sich bei interamt.de mit dem Button „Online bewerben“ rechts neben dem Aus­schreibungs­text. Interamt ist barriere­frei. Falls Sie Ihre Bewerbung dennoch nicht online ein­reichen können, wenden Sie sich bitte an die unter den Kontakt­daten genannte Person.

Bitte füllen Sie den Bewerbungs­bogen voll­ständig aus und stellen Sie hier Ihre voll­ständigen Bewerbungs­unter­lagen als Anlage in Ihr Kandidaten­profil ein. (Motivations­chreiben, Lebens­lauf, sämtliche Abschluss­zeugnisse sowie Arbeits­zeugnisse, ggf. die letzten drei Beur­teilungen und weitere Qualifikations­nach­weise, ins­besondere für die Aus­übung der aus­ge­schriebenen Funktion unter Berück­sichtigung der Anfor­derungen sowie ggf. einen Nach­weis über die Schwer­behinderung oder Gleich­stellung).

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes werden gebeten, die Ein­verständnis­er­klärung zur Personal­akten­einsicht – unter Nennung der Anschrift der Personal­akten führenden Stelle – zu erteilen.

Für Rückfragen zur Bedienung von Interamt, zur Registrierung, zu Störungen, Fehlern sowie Passwort­problemen steht Ihnen die kosten­freie Ruf­nummer 0800 330-2204 zur Verfügung. Die Hotline erreichen Sie Montag bis Donnerstag von 07:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 07:00 bis 16:00 Uhr.

Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Pfisterer (Tel.-Nr. 0228 99401-3930).

Ihre Ansprech­partnerin zum Bewerbungs­ver­fahren ist Frau Hanf (Tel.-Nr. 0228 99401-1575).